Das Kölner Klassik Ensemble ist eines der führenden Kollektive für klassische Kammermusik in Nordrhein-Westfalen. Unter dem Dach der Trägervereins Kölner Klassik Ensemble e.V. haben sich neun Musikerpersönlichkeiten aus Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen. Die Zusammenarbeit der Musiker beruht auf künstlerischer Wertschätzung sowie jahrelanger Freundschaft und kollegialer Verbundenheit. Sie verbindet der Wunsch, anspruchsvolle Musik zu erarbeiten – ohne äußere Einschränkungen und nur der musikalischen Qualität verpflichtet.

Außergewöhnliches Konzept

Das Ensemble verfolgt dazu ein Konzept, welches in der klassischen Musik noch ungewöhnlich ist: vier unterschiedliche Formationen werden konsequent unter dem Dach des Kölner Klassik Ensemble e.V. verbunden, um Synergien der Zusammenarbeit, Organisation und Außenwirkung zu schaffen. Damit entsteht Raum und Freiheit, welche die Entwicklung neuer Kammermusikformen, stileübergreifender Programme und neuer Repertoire ermöglicht.
Jedem Musiker des Kölner Klassik Ensembles bietet sich so die Möglichkeit einer größtmöglichen Entfaltung der künsterischen Ideen, ohne dafür auf die Qualität jahrelanger Zusammenarbeit und festem organisatorischen Rahmen verzichten zu müssen. Dies ist umso wichtiger, als dass sich im Kölner Klassik Ensemble in der Kombination der Streichinstrumente mit der klassischen Gitarre schon per se ungewöhnliche Pfade abseits des etablierten Kammermusikrepertoires bieten. Hier kann experimentiert werden, arrangiert und neu komponiert. Mit diesen Ansätzen gewinnt die Kammermusik an Attraktivität auch bei jüngeren Zuhörern. Denn das Stileübergreifende und Genre-Überwindende ist ein herausragender Aspekt um Kammermusik als aktuelle Kunstform im 21. Jahrhundert zu sichern.

Koelner Klassik Ensemble 2018

Das Kölner Klassik Ensemble im Oktober 2018 vor dem Kölner Dom

Rückblick: 2003-2007

Das Kölner Klassik Ensemble wurde 2003 von Studenten der Hochschule für Musik Köln gegründet. In diesen ersten Jahren stand eine frische und unverkrampfte Herangehensweise an die Musik im Vordergrund. Das junge Ensemble schuf mit eigenen Arrangements und spezieller Besetzung einen unverkennbaren Stil, organisierte viele Konzerte in eigener Regie und tourte schon im Sommer 2003 mit mehr als 20 Konzerten durch Dänemark und Schweden. Es folgten jährlich über 30 Auftritte in Deutschland, Dänemark, Schweden der Schweiz und Japan.
In diesen ersten Jahren erarbeitete sich das Kölner Klassik Ensemble recht bald einen hervor-ragenden Ruf für seine Arrangements der Musik von Astor Piazzolla. Der Auseinandersetzung mit den Werken des großen Argentiniers folgte die hochgelobte Einspielung für Sony Classical mit dessen Musik. Die Jahre von 2003 bis 2006 waren geprägt von der Besetzung, die mit drei Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Gitarre und Klavier recht ungewöhnlich war, aber viele Möglichkeiten des Repertoires von barocken Concerti, über romantische Werke von Dvorak und Tschaikowsky bis hin zu Astor Piazzolla bot. Laufend wurde die musikalische Bandbreite erweitert. Allein der Umstand, dass das Ensemble auch mit einem Gitarristen zusammenarbeitet, eröffnete von Anfang an Musikstile die auch der klassischen Gitarre liegen: italienische und spanische Komponisten, wie Luigi Boccherini, Mauro Giuliani, Mario Castelnuovo-Tedesco oder Joaquin Rodrigo. Diese ersten Jahre waren auch geprägt von großartigen, jungen Musikern die das Gesicht des Ensembles in dieser Zeit ausmachten: Neben dem künstlerischen Leiter Tobias Kassung waren dies in erster Linie die Violinsolisten Irakli Tsadaia und Alexander Prushinskiy, die Violinistinnen Maike Schmersahl, Anastasia Pylatyuk und Allisa Margulis, die Cellistin Heike Schuch, der Altist Aliaksandr Senazhenski, der Kontrabassist Georgi Berov und die Pianistin Natasha Majer. Noch heute stehen sich diese Musiker nahe und treffen sich immer wieder zu gemeinsamen Konzerten.

Kölner Klassik Ensemble Oktober 2006

Das Kölner Klassik Ensemble im Oktober 2006. Nach der Einspielung der CD "Eine musikalische Europareise"

Rückblick: 2008-2018

Kölner Klassik Ensemble 2015

Mitglieder des Kölner Klassik Ensembles im November 2015 in Quintettbesetzung

2008 etablierte sich innerhalb des Kölner Klassik Ensembles zunächst das Astor Trio und 2009 das Arisva Quartett. Diese zwei festen Kammermusikbesetzungen bildeten die Grundlage für das Konzept des gesamten Kölner Klassik Ensembles: Ein Kollektiv zu bilden, mit dessen Hilfe die Verwirklichung spezieller und herausragender Kammermusik erleichtert wird. Neben der künstlerischen Leitung von Tobias Kassung entwickelte sich die musikalische Leitung von Konzertmeister Alexander Prushinskiy zu einer der wichtigsten Säulen des Ensembles. Der Erfolg gibt diesem besonderen Konzept recht. Programme wie z.B. das außergewöhnliche Astor Trio haben sich in die Elite der deutschen Kammermusik gespielt. Sie zeigen, wie wichtig es ist, sich durch langjährige Zusammenarbeit und organisatorische Bündelung die Freiheiten zu erarbeiten, um neue Kammermusikformate und Programme zu entwickeln.

 

Gershwin & de Falla

Bach & Piazzolla